Schlagwort-Archive: Obst

Rhabarber – das Obst, das ein Gemüse ist

Rhabarber ist eine ausdauernde Staude:  Einmal gepflanzt kann man gut bis zu  7 Jahre lang ernten. Eine wahre Freude ohne viel Zutun unsererseits. Das Knöterichgewächs (PolygonaceaeRhabarber (Rheum Rhabarbarum) bereiten wir wie Obst zu, botanisch gehört er jedoch zu den Gemüsen.

Rhabarber selber aus Samen ziehen geht. Einfacher geht’s mit gekauften Pflänzchen oder ein geschenktes Teilstück eines lieben Gärtners – oder natürlich einer netten Gärtnerin. Eingepflanzt in tiefgründige, nährstoffreiche, Feuchtigkeit gut haltende Erde braucht die Staude Rhabarber in den folgenden Jahren nur eine gute Portion Kompost nach der Ernte. Mulchen ist empfehlenswert – wie immer;)

Rhabarber wächst wunderbar auch in kühlem Klima, ist frosthart und mag sowohl Halbschatten zum Beispiel unter Obstbäumen wie auch die pralle Sonne. Gepflanzt wird im Frühling oder Herbst mit einem Meter Abstand. Bis der Rhabarber ausgewachsen ist, kann man gut Salat oder Spinat dazwischen wachsen lassen. Am besten etwas in den Hintergrund pflanzen, da die Staude sehr groß werden kann und im Spätsommer die riesigen Blätter oft braun werden. Neue Pflanzen lässt man das erste Jahr in Ruhe wachsen.

Frühe Ernte und schnelles Wachstem erreicht man durch sogenanntes Treiben: Im Frühling über die ersten Triebknospen einen Eimer stülpen. Ich bedecke die Pflanze vorher noch mit grobem halbreifen Kompost. Achtung immer mal nachschauen damit es euch nicht so geht wie mir: Die Blätter sind am schwarzen Eimerrand angestoßen und verbrannt.  War aber nicht so schlimm. Am 10. Mai konnte ich die ersten 700 g Rhabarber-Stängel meiner dreijährigen Pflanze ernten.

Die erste Ernte ist im Jahr nach der Pflanzung damit der Rhabarber gut einwächst und Kraft holt. Zur Ernte dreht man die Stängel  am Wurzelhals ab und nimmt immer nur einen Teil. Die Pflanze soll ja weiter wachsen. Ich schneide die Blätter vor Ort ab und nutze sie sogleich als Mulch für den Rhabarber. Bis Ende Juni/Anfang Juli kann man ernten. Ab August beginnt die Ruhephase des Rhabarbers.

Verwendung in der Küche

Rhabarber-1
Rhabarber geschält und klein geschnitten

Die roten Stängel waschen und die Enden entfernen. Wer es etwas milder mag, zieht gleich die Schale mit ab.  Die Stangen sind als Kompott oder als Zutat zu Erdbeer-Rhabarber-Konfitüre lecker. Klassisch ist der Rhabarberkuchen.

Rhabarber ist gesund mit vielen Fruchtsäuren und Vitamin C. Er enthält aber auch viel Oxalsäure (460 mg pro 100 g), dass gerne eine Verbindung mit Kalzium, Eisen und Magnesium  eingeht – und deshalb auch schon als „Kalziumräuber“ bekannt ist. Am besten kalziumhaltige Lebensmittel, z.B. Milchprodukte, gleichzeitig verzehren. Da die Resorption (Aufnahme) von Eisen durch hohe Mengen Oxalsäure beeinträchtigt wird, sollte Eisen separat zugeführt werden. Den Oxalsäuregehalt reduziert man durch blanchieren und verwerfen des Kochwassers. Generell gilt vor allem für Kinder und Menschen mit Neigung zu Nierensteinen: in Maßen genießen.

Das pelzige oder stumpfe Gefühl auf den Zähnen rührt auch von der Oxalsäure her. Der Zahnschmelz wird aufgeraut; deshalb frühestens eine halbe Stunde nach Verzehr Zähne putzen. Das gilt aber auch für Äpfel.

Wer eine Spezialität ausprobieren möchte, kann die dicken, geschlossenen Blütenknospen wie Brokkoli dünsten.